logo caritas

Während die Corona-Krise noch immer fast alle Bereiche unseres täglichen Lebens fest im Griff hat, hat eine Meldung aus der Politik zahlreiche Suchtexpertinnen, Suchtexperten sowie Betroffene und Angehörige von Menschen mit glücksspielbezogenen Problemen in Aufruhr versetzt. Der sinngemäße Wortlaut dieser Nachricht, die erstmals im Juni 2020 kursierte und Anfang September unter anderem in der Tagesschau und der Süddeutschen Zeitung in aktualisierter Form auftauchte: Die Bundesländer dulden illegale Online-Glücksspiele! 

Berlin, 27. September 2020. Caritas-Präsident Peter Neher zum heutigen Tag des Migranten und des Flüchtlings: 

Für die Mitarbeit im Mobilen Einsatzteam (MET) im Krisennetzwerk Unterfranken
suchen wir ab 1.11.2020 und fortlaufend Fachkräfte (m/w/d) mit dem Abschluss:

  • Psychologie (Diplom, Bachelor, Master),
  • Soziale Arbeit (Diplom, Bachelor, Master mit staatl. Anerkennung) oder
  • Fachkrankenpflege für Psychiatrie (BKG/DKG anerkannt).

 Dienstag- und Mittwochnachmittag von 14:00 bis 16:30 Uhr findet im Familientreffpunk /-stützpunkt Sanderau (FaTS) der offene Lerntreff statt.

Würzburg, 11.09.2020. Gemeinsamer Brief von Bischof Dr. Franz Jung und Spitzenvertretern des Diözesan-Caritasverbands Würzburg an Bundesinnenminister Horst Seehofer 

Im September ist der neue Jahresbericht 2019 | 2020 des Caritasverbandes für die Stadt und den Landkreis Würzburg e.V. erschienen!

Würzburg. Die Spielstube im Familientreffpunkt/Familienstützpunkt Sanderau startet im September mit neuer Ausstattung und einem erweiterten Angebot.

Mit der neuen Online-Beratungsplattform PlayChange erweitert die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern ab dem 15.07.2020 ihr Unterstützungsangebot für Menschen mit glücksspielbezogenen Problemen.

Uie-Liang Liou lebt seit rund 25 Jahren in Deutschland. In dieser Zeit war und ist sie im Alltag immer wieder mit rassistischen Bemerkungen konfrontiert. In einer von youngcaritas Unterfranken und Würzburg organisierten Online-Gesprächsrunde am 5. August 2020 sprach sie von diesen Erfahrungen.

Würzburg. Schüler*innen der Pestalozzi Mittelschule, der Fachakademie für Sozialpädagogik Sankt Hildegard und der St.-Ursula-Realschule haben in den letzten Wochen Briefe an Seniorinnen und Senioren geschrieben.

Nach der Corona-Zwangspause startet das ABZ Schritt für Schritt wieder sein Programm. Den Anfang machen dabei Angebote an der frischen Luft, bei denen Abstand und Hygieneregeln sicher umgesetzt werden können.

Um knappe Warenbestände im Caritasladen aufzufüllen, spendete ein Würzburger Ehepaar dem Caritasladen 2500 €.

­